Inventionen 08
ausführlich de Inventionen 06
english text Inventionen 05
Flyer (pdf) Inventionen 04
akustische Begrüßung
(mp3 von Michael Hoeldke)
Geschichte Inventionen 1982 - 2004
zum Akusmonium (Hans Tutschku) Klangkunst <-> Inventionen


Inventionen 2010

Musik für mehr als einen Lautsprecher
27. Juli bis 1. August 2010

Das Festival Inventionen gilt unter den Freunden und Liebhabern elektronischer Musik wie in der professionellen Musikszene als ein Juwel des Berliner Kultursommers. Es wurde 1982 vom Berliner Künstlerprogramm des DAAD und dem Elektronischen Studio der TU Berlin gegründet und findet in diesem Jahr zum 20. Mal statt. Die Aufführungsorte bieten durch ihre besondere Architektur, Akustik und elektroakustische Technologie einzigartige Bedingungen für faszinierende Hörerlebnisse: Der „WellenFeld" - Hörsaal 104 der TU Berlin ist auf einer umlaufenden Länge von 86 Metern mit 832 fest in die Wand installierten Lautsprechern bestückt. Hier beginnt am 27.7. um 16 Uhr das Festival mit einer Klanginstallation von Bernhard Leitner und um 19 Uhr ein Konzert mit vier Werken, die speziell für den WFS-Saal komponiert wurden: von Andre Bartetzki, boris d hegenbart-matsui, dem BKP-Gast Yutaka Makino und dem ehem. Edgard-Varèse-Gastprofessor Simon Emmerson.

In der Kirche St. Elisabeth sitzt das Publikum inmitten des Raumes, umringt von unzähligen Lautsprechern, die das BEAST – Birmingham ElectroAcoustic Sound Theatre – eigens für dieses Festival nach Berlin bringt. Das Programm lotet das reiche Spektrum der „akusmatischen Musik“ aus. Zu entdecken und zu genießen gibt es vom 29.7. bis 1.8. die Klangwerke von 35 internationalen Komponisten, darunter Stücke von Altmeistern wie Jonty Harrison, Denis Smalley, Francis Dhomont, Gilles Gobeil und Trevor Wishart oder von jungen Experimentierfreudigen aus England sowie von Richard Barrett, Shintaro Imai, Lucia Ronchetti, Pei-Yu Shi und Kotoka Suzuki. Zahlreiche Komponisten – neben den Vertretern des BEAST auch ehemalige und aktuelle Gäste des Berliner Künstlerprogramms sowie Künstler aus dem Umfeld des elektronischen Studios der TU Berlin – werden bei den Konzerten anwesend sein.

Am 28.7. wird in der daadgalerie die Ausstellung von neuen Lautsprecherobjekten des BKP-Gastes Paul DeMarinis eröffnet sowie seine erste umfassende Monografie mit sämtlichen Werken seit 1973 und seinen Texten vorgestellt.

Vom 29.7. – 1.8. laden Yutaka Makino, Julius Stahl und Simon Steen-Andersen zu ihren drei Klanginstallationen in die Villa Elisabeth ein. Mit einem Workshop und einem Gesprächskonzert unter der Leitung von Jonty Harrison wird das Festival am 1.8. in der Kirche St. Elisabeth beendet. 

Veranstalter:

Berliner Künstlerprogramm des DAAD
Elektronisches Studio der TU Berlin, Audiokommunikation

in Zusammenarbeit mit BEAST (Birmingham ElectroAcoustic Sound Theatre),
mit Unterstützung der Evangelischen Kirchengemeinde Sophien.

Das Eröffnungskonzert am 27. Juli ist Teil der Reihe „Neue Musik – Multimedial“ – ein Projekt der TU Berlin im Rahmen von ohrenstrand.net. ohrenstrand.net wird gefördert durch das Netzwerk Neue Musik und die Kulturverwaltung des Landes Berlin.

Medienpartner:
kulturradio RBB


Orte:

Kirche St. Elisabeth / Villa Elisabeth
Invalidenstraße 3, 10115 Berlin-Mitte
U8 Rosenthaler Platz, M12

TU Berlin WellenFeld H104
Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin-Charlottenburg
U2 Ernst-Reuter-Platz | S5, 9, 75 Tiergarten

daadgalerie
Zimmerstraße 90/91, 10117 Berlin-Mitte
U6 Kochstraße, U2 U6 Stadtmitte

 

Eintritt:

Konzerte Tageskarte: 10 € / 7 € ermäßigt
Jedes einzelne Konzert: 6 € / 4 € ermäßigt

Installationen / Workshop / WFS-Konzert: Eintritt frei

 

Reservierung/Infosinventionen@daad.de
Telefon: +49-(30)20 22 08-20